Skip to main content

Das Lackieren der selbstgebauten Standuhr

Wer es geschafft hat sich eine eigene Standuhr zu bauen, genießt nun den Vorteil eine einzigartige Standuhr zu besitzen. Vor allem wenn Sie nicht eines der einfachen Layouts gewählt haben,  ist dies ein echtes Highlight in Ihrer Wohnung. Egal ob Sie eine kleine Uhr gebaut haben oder eine Große, Sie müssen diese noch lasieren. Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Sie können sich entweder für eine klare Glasur entscheiden oder eine wählen, welche das Holz verdunkeln lässt. Damit dies jedoch gut aussieht, müssen sie das komplette Gehäuse in Holz gefertigt haben und es sollten keine hässlichen Schnittkanten zu sehen sein. Die andere Möglichkeit wäre es, die Standuhr zu lackieren. Sie können dies entweder mit einem normalen Pinsel oder mit einer Lackierpistole tun. Wenn Sie mehr zum Lackieren wissen möchten, können Sie sich hier beim Airbrush Set Ratgeber informieren. Beim Lackieren haben Sie dann natürlich den Vorteil, dass Sie der Uhr jede Farbe geben können und kleine Macken nicht sichtbar sind.

Lasieren oder Lackieren

Beim Lasieren haben Sie den klaren Vorteil, dass Sie einen Pinsel verwenden können. Wenn Sie das passende Holz verwendet haben, bekommen Sie so ein sehr schönes Finish. Sie können beim Lasieren auch auswählen, wie dunkel das Holz sein soll. Jedoch werden so auch hässliche Schnittkanten sichtbar. Zudem sollte das Holz generell komplett abgeschliffen sein. Das abschleifen müssen Sie jedoch auch beim lackieren ordentlich machen. Sonst hält die Farbe nämlich nicht. Sie können zwar auch mit einem Pinsel die Uhr einstreichen, jedoch haben Sie so kein besonders schönes Endresultat. Sie sollten also auf eine Spritzpistole setzen. Diese werden auch als Airbrush bezeichnet. Mit solch einem Gerät können Sie ganz gleichmäßig die Farbe auftragen. Sie können so auch Klarlack sprühen. So können Sie zum Beispiel einen schönen Pianolack sprühen. Vorausgesetzt Sie haben das Know How und das passende Zubehör.

Die Schwierigkeit beim lackieren

Wenn Sie mit einer Spritzpistole arbeiten, kommt es auf viele Dinge an. Besonders wichtig ist jedoch eine geschmeidige Handbewegung ohne große Ruckler. Zudem kommt noch das richtige Mischverhältnis der Farbe und dem verwendeten Druck. Nicht umsonst ist Lackieren ein Ausbildungsberuf. Erwarten Sie also nicht, dass Sie ein perfektes Ergebnis erhalten. Jedoch wird dieses immer besser sein, als wenn Sie es mit einem Pinsel auftragen. Zudem ist das Zubehör nicht ganz günstig. Sie sollten schon für ein Einsteigermodell um die 200€ mit Zubehör investieren. Eine andere Möglichkeit wäre es die Uhr zu einem Lackierer zu bringen. Dort bekommen Sie dann eine top Qualität geliefert. Oft ist der Preis dort auch Verhandlungssache und kann gedrückt werden,  wenn Sie die Vorarbeit getätigt haben.

Fazit:

Prinzipiell sollten Sie lieber zu einer Lasierung greifen. Diese ist einfacher aufzutragen und bringt ein schönes Ergebnis. Wenn Ihre Uhr jedoch keine schönen Holzflächen aufweist, ist Lackieren nicht wirklich die beste Wahl. Hier sollten Sie schon zu einigen Lacken greifen. Diese könnten Sie zwar auch mit einem Pinsel auftragen, dies gibt jedoch meistens hässliche Läufer. Die beste Wahl wäre also die Uhr mit einer Lackierpistole zu sprühen. Wenn Sie jedoch nicht gerade der Eigentümer einer Lackiererei sind, kommen noch weitere Kosten auf Sie zu. Unsere Empfehlung ist es also, wenn die Uhr Lackiert werden soll, zu einer Fachwerkstatt zu gehen. Dies muss nicht unbedingt sehr teuer sein, wenn Sie die Vorarbeiten ordentlich gemacht haben. Sprechen Sie einfach mit der Lackiererei, so können Sie eine sehr schöne und preiswerte Lackierung bekommen.